Installation der PV-Anlage auf der Kulturhalle Wittgenstein fast abgeschlossen

Installationsarbeiten an der PV-Anlage "Kulturhalle Wittgenstein"

Installationsarbeiten an der PV-Anlage „Kulturhalle Wittgenstein“

Die angekündigte Umsetzung der Photovoltaik-Anlage auf der Kulturhalle Wittgenstein in Dotzlar ist fast abgeschlossen. Zwar fließt noch kein Strom, aber der größte Arbeitspunkt ist mit der Installationen der Dachmodule abgeschlossen. Nun laufen die noch offenen Elektroarbeiten in der Halle. Aufgrund der Anschlussleistung von 90 Kilowatt sind dort größere Maßnahmen zu tätigen, bevor die Anlage bald sauberen Solarstrom produzieren darf.

Getagged mit: , ,

Energiegenossenschaft plant große Photovoltaik-Anlage auf der Kulturhalle Wittgenstein in Dotzlar

Die Vorstände des Kultur- und Heimatpflege Dotzlar und der Energiegenossenschaft Wittgenstein bei der Vertragsunterzeichnung für die neue 90 kW-PV-Anlage auf der Kulturhalle Wittgenstein

Die Vorstände des Kultur- und Heimatpflege Dotzlar und der Energiegenossenschaft Wittgenstein bei der Vertragsunterzeichnung für die neue 90 kW-PV-Anlage auf der Kulturhalle Wittgenstein

In einer gemeinsamen Vorstandssitzung beschlossen der Verein für Kultur- und Heimatpflege Dotzlar und die Energiegenossenschaft Wittgenstein, auf der Kulturhalle Wittgenstein in Dotzlar eine Photovoltaik-Anlage zu realisieren und haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Die Anlage der Energiegenossenschaft soll über eine installierte Leistung von 90 Kilowatt verfügen. Parallel dazu wird der Kulturverein eine eigene Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 10 Kilowatt installieren, welche den Eigenbedarf der Kulturhalle decken soll.

Das Dach der Kulturhalle Wittgenstein wurde von der Dotzlarer Dorfgemeinschaft mit umfangreichen Eigenleistungen im Jahr 2017 renoviert. Die Photovoltaik-Anlagen werden das neue Dach schützen und zugleich dem Kulturverein eine Geldspritze für die umfangreichen Renovierungsarbeiten bringen. Für die Verpachtung an die Energiegenossenschaft erhält der Verein eine einmalige Zahlung nach Inbetriebnahme.

Mit der inzwischen vierten Photovoltaik-Anlage kann die Energiegenossenschaft ihre saubere Stromproduktion um etwa 50 % steigern und so die Energiewende in Wittgenstein deutlich voranbringen. Für interessierte Bürgerinnen und Bürger besteht nun die Möglichkeit, sich finanziell an der Photovoltaik-Anlage über Genossenschaftsanteile zu beteiligen.

Wenn die Wetterbedingungen es zulassen, soll die Anlage im März installiert werden. Sie wird etwa 76.000 kWh an Strom pro Jahr erzeugen. Dies ist ausreichend, um jährlich um rechnerisch 5.320.000 Tassen Kaffee zu kochen oder 760.000 Stunden Fernsehen zu schauen. Über 20 Betriebsjahre wird die Energiegenossenschaft Wittgenstein so über 1,5 Millionen Kilowattstunden an sauberen Strom erzeugen. Anschließend geht die Anlage in den Besitz des Vereines über.

Getagged mit: , , ,

Rückblick auf 2017: Anlagen produzierten 22% mehr Strom

Mit einer Steigerung von 22 % in der Stromproduktion schließt die Energiegenossenschaft Wittgenstein das abgelaufene Jahr 2017 ab. Die Strommenge durch saubere Solarenergie steigerte sich damit von von 101.496 kWh (2016) auf 123.827 kWh (2017), da die im September 2016 installierte Photovoltaik-Anlage auf dem Wabach-Sportpark in Bad Laasphe erstmals eine Sommersaison lang Strom produzierte. Der weitere Strom stammte von beiden den Anlagen auf den Dächern des Städtischen Gymnasium und der ehemaligen Kläranlage in Feudingen.

Insgesamt umfasst der Anlagenpark der Genossenschaft eine installierte Leistung von 150 Kilowatt, mit welchem rechnerisch mehr als 40 Zweipersonen-Haushalte versorgt werden. Ein normales Elektroauto hätte von der erzeugten Strommenge etwa 825.000 Kilometer weit fahren können, also 20 mal um den Globus. Seit ihrer Gründung 2013 bis Dezember 2017 hat die Energiegenossenschaft Wittgenstein damit über 400.000 kWh Strom erzeugt. Das zeigt, dass man auch mit dem „Wittgensteiner Wetter“ mit Solarenergie ordentlich Strom produzieren kann.

Auch am Namen änderte sich Anfang 2017 etwas: Durch die Umbenennung von Energiegenossenschaft Bad Laasphe in Energiegenossenschaft Wittgenstein hat man sich im letzten Jahr dem gesamten Altkreis geöffnet, um sich dort genossenschaftlich für Erneuerbare-Energien-Anlagen, vor allem für Photovoltaik, zu engagieren und damit der Region einen Mehrwert zu bieten. Die Anzahl der Genossenschaftsmitglieder erhöhte sich um fünf auf 61.

Getagged mit: , , ,

Energiegenossenschaft im Gespräch mit Bundestagskandidat

Bundestagskandidat Heiko Becker (links) im Gespräch mit den Energiegenossen vor der Photovoltaik-Anlage "Wabach-Sportpark" im Hntergrund

Bundestagskandidat Heiko Becker (links) im Gespräch mit den Energiegenossen vor der Photovoltaik-Anlage „Wabach-Sportpark“ im Hntergrund

Die Energiegenossenschaft Wittgenstein freute sich über den Besuch des SPD-Bundestagskandidaten Heiko Becker. Neben der Besichtigung der Photovoltaik-Anlage „Wabach-Sportpark“ konnten wie Mitglieder der Energiegenossenschaft ihre Vorstellungen einer zukünftigen Energiepolitik vortragen. Der einhellige Wunsch dabei ist, wieder die Dezentralität zu fördern. Aktuell profitieren vor allem die großen Akteure durch das neue EEG-System wie sich bei den Sonne- und Wind-Ausschreibungen zeigen.

Insgesamt stellten die Anwensenden der zukünftigen Regierung großen Handlungsbedarf im Bereich Energie-, Klimaschutz- und Verkehrspolitik fest. Ein Beispiel gab das ehrenamtliche Energiegenossenschaft-Team: Auf selbstverbrauchten Strom im Wabach-Sportpark wird die volle EEG-Umlage von knapp 7 Cent/kWh fällig. Dagegen sind bspw. Braunkohlebagger oder Groß-Schlachtereien davon befreit. Ziel muss es sein, Strom günstiger zu machen und so Privathaushalte und dezentrale Stromerzeuger zu entlasten.

Auch wenn die Energiegenossenschaft unparteiisch ist, strebt sie nach einer weiteren Stärkung der Erneuerbaren Energien nach der Bundestagswahl. Nach mehreren Reformen hat die Energiewende inzwischen massiv an Schwung verloren.

Getagged mit: , , , ,

Elektromobilität als Schwerpunkt auf Generalversammlung

Großes Interesses zogen die Elektroautos auf sich (vorne BMW i3, hinten VW e-Up): Es wurde gefachsimpelt und Probefahrten durchgeführt

Großes Interesses zogen die Elektroautos auf sich (vorne BMW i3, hinten VW e-Up): Es wurde gefachsimpelt und Probefahrten durchgeführt

Das Thema Elektromobilität war Schwerpunkt der diesjährigen Generalversammlung der Energiegenossenschaft Wittgenstein. Sowohl vor der Veranstaltung als zum Abschluss gab es für die anwesenden Mitglieder und Gäste die Möglichkeit, verschiedene Elektroautos zu begutachten, mit den Besitzern zu fachsimpeln und Probefahrten zu absolvieren. Mit einem BMW i3, einem VW e-Up, einem VW GTE sowie einen Renault ZOE war den Interessierten eine breite Elektroauto-Auswahl gegeben. Stets begeistert über die Technik und das sportliche Fahrverhalten der gezeigten Modelle verließen die Probefahrer die vorgeführten Fahrzeuge.

Am Ende der Generalversammlung gab es dazu von Vorstandsmitglied Frank Leyener einen kurzen Vortrag, in welchem er über persönliche Erfahrungen mit seinen Elektroautos sowie zu erwartende Trends der Elektromobilität berichtete. Die gängigen Klischees konnte über Elektromobilität konnte er nicht bestätigen: Lange Touren waren dank kostenloser Schnellladesäulen kein Problem, genau wie am Akku kein Verschleiß feststellbar war. Insgesamt führt in einigen Jahren an Elektromobilität kein Weg vorbei, resümierte er abschließend.

Neben diesem Themenschwerpunkt berichtete der Vorstand ausführlich über die umfangreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr. Oft traf er sich, um neue Projekte zu beraten und absolvierte viele Termine mit örtlichen Vereinen und Firmen sowie in lokalen Rathäusern. Dabei zeigte sich, dass die Projektierung kein Selbstläufer gibt, da nicht alle potentiellen Photovoltaik-Anlagen realisiert werden können. Jedoch konnte positiv über die neue laufende Anlage „Wabach-Sportpark“ (34 Kilowatt) auf dem Dach des Veranstaltungsort berichtet werden.

Elektroautos aller Klassen: VW e-Up, Renault ZOE und BMW i3 (v.l.nr.); im Hintergrund wurde von der Genossenschaft bei bestem Sonnenschein Photovoltaik-Strom mit der Anlage "Wabach-Sportpark" erzeugt

Elektroautos aller Klassen: VW e-Up, Renault ZOE und BMW i3 (v.l.nr.); im Hintergrund wurde von der Energiegenossenschaft bei bestem Sonnenschein Photovoltaik-Strom mit der neuen Anlage „Wabach-Sportpark“ erzeugt

Der Anlagenpark erzeugte 2016 knapp über 100.000 kWh sauberen Strom. Erst in diesem Jahr wird die neue Anlage Wabach-Sportpark erstmal den Ertrag der Genossenschaft maßgeblich steigern. Die Anlage Feudingerhütte wird aufgrund der noch andauerenden Umsetzung erst 2018 in vollem Maße die Bilanz stärken. Auch durch die Optimierung der Anlage „Städtisches Gymnasium“ konnte das etwas schlechtere Sonnenjahr kompensiert werden.

Jedoch ist es das Ziel weiter zu wachsen, um die wirtschaftlichen Kennzahlen der Genossenschaft zu verbessern. Zwei größere Projekte könnten dieses Jahr möglicherweise noch realisiert werden, sofern gewisse Rahmenbedingungen wie der Elektroanschluss oder die Dachstatik  stimmen. Andere Anlagen befinden sich in unterschiedlichen Planungsstadien.

Unser verdientes Aufsichtsratmitglied Martin Frettlöh wurde auf persönlichen Wunsch hin nicht wieder zur Abstimmung aufgestellt. An seiner Stelle wurde Marco Pitz als Aufsichtsratsmitglied einstimmig gewählt. Die Energiegenossenschaft dankte Martin Frettlöh vielmals für das Engagement, welches er an den Tag legte – ohne ihn wäre die Energiegenossenschaft in ihrem Engagement nicht soweit gekommen!

Aufsichtsratsvorsitzender Uli Krüger hob zum Abschluss des offiziellen Teils die harmonische und vorbildhafte Zusammenarbeit des ehrenamtlichen Teams hervor. Er wünschte gutes Gelingen für die aktuelle Umsetzung der neuen Photovoltaik-Anlagen.

Getagged mit: , , , ,

Elektroauto-Sammeleinkauf erneut verfügbar: ZOE und Kangoo ein Fünftel günstiger

Beispielrechnung für den Elektroauto-Rabatt

Beispielrechnung für den Elektroauto-Rabatt

Die Elektroauto-Aktion der Energiegenossenschaft aus Dezember 2016 mit den Bürgerwerken als Kooperationspartner wird verlängert. Damit besteht eine neue Gelegenheit, günstig auf Elektromobilität umzusteigen. Der Rabatt liegt bei 18 %/20 % des Kaufpreises für die vollelektrischen Renault-Modelle ZOE und Kangoo Z.E. Das Angebot gilt vorerst bis zum 30. Juni 2017 und kann bei jedem Renault-Händler in Deutschland eingelöst werden. Es ist unabhängig davon, ob der ZOE oder der Kangoo Z.E. gekauft oder geleast werden. Grundlage für das Angebot ist ein Rahmenvertrag zwischen unseren Kooperationspartner, den Bürgerwerken, und Renault Deutschland.

Zusätzlich zum Renault ZOE gilt der Rabatt auch für den Renault Kangoo Z.E.

Zusätzlich zum Renault ZOE gilt der Rabatt auch für den Renault Kangoo Z.E. (Foto: Renault Deutschland)

Der Rabatt beträgt 20 % bei Batterie-Miete bzw. 18 % bei Batterie-Kauf. Die Voraussetzungen für das Angebot sind:

  • Mitgliedschaft in der Energiegenossenschaft Wittgenstein eG
  • Stromkunde bei den Bürgerwerken
  • Das Halten des Fahrzeuges für mindestens sechs Monaten.
  • Das Erbringen eines Gewerbenachweises, wobei der Betrieb einer Photovoltaik-Anlage als Gewerbe anerkannt.
  • Der Rabatt gilt zuzüglich zu einer Überführungspauschale (690 €) sowie zu einem Abwicklungsentgelt (490 €) und kann mit der staatlichen Kaufprämie in Höhe von 2.000 € kombiniert werden.

Bei Interesse freuen wir uns über Ihre E-Mail an info [at] energiegenossenschaft-wittgenstein.de. Ebenso können Sie telefonisch mit uns Kontakt aufnehmen.

Getagged mit: , , , , , ,

Einladung zur Generalversammlung 2017 mit Elektromobilität zum Kennenlernen

Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich zur vierten Generalversammlung der Energiegenossenschaft Wittgenstein eG eingeladen. Diese findet am Mittwoch, den 28. Juni 2017, um 19:00 Uhr im Vereinsheim Wabach-Sportpark, Gennernbach 40, Bad Laasphe, statt. Als besonderen Punkt wird zuerst in einem Vortrag und anschließend mit Probefahrten das Thema Elektromobilität thematisiert. Dabei werden verschiedene Elektroauto-Typen vorgestellt. Bereits vor der Generalversammlung besteht ab 18:00 Uhr die Möglichkeit für Probefahrten bzw. die ausgestellten Elektroautos zu bestaunen.

Falls Sie als Genossenschaftsmitglied verhindert sein sollten, besteht die Möglichkeit, über eine Vollmacht ein anderes Mitglied der Energiegenossenschaft für Sie teilnehmen und abstimmen zu lassen. Ein Bevollmächtigter kann nicht mehr als zwei Mitgleider vertreten.

Getagged mit: , , , ,

Umbenannt in Energiegenossenschaft Wittgenstein: Mitglieder und Projekte in Bad Berleburg und Erndtebrück gesucht

Als „Energiegenossenschaft Wittgenstein eG“ stehen wir nun für interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Bad Berleburg und Erndtebrück offen, nachdem unser neuer Name in das Genossenschaftsreigster eingetragen worden ist. Bewohner aus Erndtebrück und Bad Berleburg laden wir herzlich zur finanziellen Beteiligung in der Genossenschaft und/oder der ehrenamtlichen Mitarbeit für den Genossenschaftsgedanken, der Erzeugung regenerativer Energien, ein (→ Mitmachen). Ebenso möchte die Energiegenossenschaft Wittgenstein gemeinsam für und mit lokalen Partnern in beiden Gemeindegebieten Erneuerbare-Energien-Projekte umsetzen.

Erste Gespräche über vielversprechende Projekte wurden bereits geführt sowie die jeweilige Umsetzbarkeit untersucht – zusätzlich zu der Unterstützung des Projektes NaBiWo (Nahwärmenetz Birkelbach und Womelsdorf). Denn es gibt noch große Potentiale, bspw. weitere Photovoltaik-Anlagen auf Wittgensteiner Dächern zu installieren. Das ehrenamtliche Team freut sich auf diese neuen Möglichkeiten, die Energiewende und die lokale Wertschöpfung zu fördern. Das Ziel ist, dass der Bürger die Energieversorgung und -verteilung selbst in die Hand nehmen – umweltfreundlich und nachhaltig: Ohne Atommüll, klimaschädliche CO2-Emissionen oder Energiemonopole.

Dabei sind alle Arten von Erneuerbaren-Energien für die einzige Wittgensteiner Bürgerenergiegesellschaft interessant. Mit bisher drei umgesetzten Photovoltaik-Anlagen konnte die Energiegenossenschaft Wittgenstein 2016 über 100.000 Kilowattstunden Ökostrom erzeugen. Im Jahr 2017 wird die neue dritte Anlage jedoch erstmals vollständig zur Bilanz beitragen. Aufgrund ihrer guten Umsetzbarkeit, dem geringen wirtschaftlichen Risiko und der einfachen Technik ist die Nutzung von Sonnenenergie wichtigster Bestandteil der bisherigen Aktivitäten.

Entgegen mancher Erwartung bieten sich Photovoltaik-Anlagen aus mehreren Gründen zurzeit an: Die Preise für Photovoltaik-Module werden weiterhin kontinuierlich günstiger – bei konstanter Einspeisevergütung. Außerdem wird durch steigende Strompreise  der Selbstverbrauch des Stromes attraktiver. Verschiedene Betreibermodelle bietet die Energiegenossenschaft an: Eine Verpachtung zur Selbstnutzung des erzeugten Stromes oder der Verkauf des günstigen Stromes an den Gebäudeinhaber sowie einmalige oder jährliche Pachten – mit oder ohne Übernahme der Anlage nach Auslaufen der EEG-Vergütung.

Mit dem neuen Namen konnte das einstimmige Votum unserer Mitglieder auf der Generalversammlung 2016 umgesetzt werden. Inzwischen wurde auch die Webseite auf die neue Adresse www.energiegenossenschaft-wittgenstein.de sowie ein Großteil der Dokumente umgestellt. Die Umbenennung war nicht leicht zu bekommen: Die Überzeugung des Amtsgerichts Siegen erforderte einige Mühen, rechtswissenschaftliche Ausarbeitungen und eine große Portion Geduld. Zusammen mit einer formalen Satzungsänderung ist der neue Name in das Genossenschaftsregister eingetragen worden.

Getagged mit: , , , , ,

Energiegenossenschaft bei Elektroauto-Sammelkauf von Renault ZOE dabei: Ein Viertel günstiger

Mit den BürgerwLogo der Bürgerwerkeerken als neuer Verbundpartner kann die Energiegenossenschaft Bad Laasphe ihren Mitgliedern jetzt limitiert vergünstigste Elektroautos anbieten. Über einen Sammelkauf können die Fahrzeuge ein Viertel günstiger als der Listenpreis angeboten werden. Über einen süddeutschen Renault-Händler werden die vollelektrischen Fahrzeuge vom Typ ZOE durch einen Rahmenvertrag bestellt. Ab Januar 2017 ist der ZOE mit einer vergrößerten Batterie verfügbar, welche bis zu 400 km Reichweite ermöglicht. Einzige Bedingung für das Angebot ist lediglich eine Mitgliedschaft in der Energiegenossenschaft sowie ein Stromtarif bei den Bürgerwerken. Das Angebot gilt bis zum 31. Dezember 2016.

Neben der günstigen Anschaffung durch die Einkaufsgemeinschaft sind die Betriebskosten wegen dem Wegfallen vom Tanken, fehlender Motor-Verschleißteilen und einer Befreiung von der Kfz-Steuer deutlich günstiger, als bei Verbrennern. Zusammen mit dem Stromtarif der Bürgerwerke fährt man das Auto im Regelbetrieb für unter fünf Euro pro hundert Kilometern. Durch die Kombination aus Ökostrom und Elektroauto fährt man nachhaltig sauber und günstig zugleich.

Je nach Ausstattungsvariante und Batteriekapazität kosten die Fahrzeuge im Sammeleinkauf zwischen 15.500 und 19.000 Euro brutto inkl. Überführung, Erstservice und Abwicklungsgebühr mit Umweltprämie. Der Listenpreis beträgt dagegen 22.100 bzw. 26.700 Euro. Die Leasingraten liegen bei 15.000 km jährlicher Laufleistung und 36 Monaten Vertragslaufzeit zwischen 120 und 200 Euro netto. Beim Leasing ist durch die Elektroautoprämie keine Anzahlung nötig. Das Auto kann beim Händler in Sindelfingen abgeholt werden oder wird gegen Gebühr geliefert.

Interessierte Fahrer brauchen keine Angst davor haben, dass der Akku nicht durchhält. Der Stromspeicher kann entweder gekauft oder gemietet werden. Die Miete hat den Vorteil: Macht der Akku irgendwann einmal Probleme, erhält der Kunde innerhalb der Mietlaufzeit kostenlos Ersatz, da Renault eine Kapazität von 85 % gewährleistet. Die Batteriemiete ist abhängig von der Größe und jährlichen Laufleistung. Sie beträgt monatlich zwischen 59 Euro (7.500 km jährliche Laufleistung, Speicherleistung von 22 kWh) und 119 Euro (20.000 km Laufleistung, 41 kWh).

Die Bürgerwerke verstehen sich als Zusammenschluss von Bürgerenergiegesellschaften. Die 60 Mitgliedsgesellschaften repräsentieren über 10.000 Bürger, welche die Energiewende mitgestalten wollen. Die 2013 gegründete Genossenschaft hat für ihre Idee bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Grundidee ist der Vertrieb von echtem Ökostrom aus Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft der teilnehmenden Bürgerenergiegesellschaften. Der Gewinn daraus kommt den einzelnen Energiegesellschaften zu Gute, die ihre Grünstrom-Erzeugung damit steigern können und die Energiewende vor Ort umsetzen.

Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage detaillierte Informationen zu dem Angebot zu: info@energiegenossenschaft-bad-laasphe.de. Alternativ steht auch Torsten Schwarz von den Bürgerwerken als Ansprechpartner zur Verfügung: Tel. 06221 3 928 928 oder torsten.schwarz@buergerwerke.de.

Getagged mit: , , ,

Mehr Extremwetter in Wittgenstein und Siegeszug der Erneuerbaren Energien – ein Kommentar zum Weltklima-Gipfel

Ein Ende der Kostenreduktion von Erneuerbaren Energien ist nicht in Sicht

Ein Ende der Kostenreduktion von Erneuerbaren Energien (hier PV-Anlage auf dem Städt. Gymnasium Bad Laasphe) ist nicht in Sicht

Auf der UN-Klimakonferenz in Marrakesch wird intesiv über die weltweite Klimastrategie diskutiert. Dabei werden die Folgen des Klimawandels auch zunehmend in Wittgenstein deutlich. Kreislandwirt Lothar Menn konstatierte, dass die Zunahme der Wetterextremen zu längeren Perioden von Nässe und Trockenheit führt (Siegener Zeitung vom 8. November 2016). Es stiegen die Starkniederschläge; die Wetterstation Kahler Asten registrierte von 1955 bis 2015 fast 25 Schneetage weniger und einem Temperaturanstieg von 0,5 bis 0,8 Grad Celsius. Da scheint der Wahlerfolg des designierten US-Präsidenten Donald zur Unzeit zu kommen. Der bekannte im November 2012 auf Twitter: „Die Idee der globalen Erwärmung wurde von und für die Chinesen erfunden, um die US-Wirtschaft wettbewerbsunfähig zu machen.“

Jedoch kann selbst bei einer Ablehnung des Klimawandels nicht der weltweite Erfolg der Erneuerbaren Energien bestritten werden. Im Jahr 2015 wurden erneut Ausbaurekorde gebrochen – bei weiter fallenden Erzeugungspreisen. Es wurden täglich 500.000 Solarmodule montiert oder allein in China alle zwei Stunden eine neue Windkraftanlage installiert (iwr.de). In China wurde passend dazu auch eine fulminante Elektroautoquote beschlossen, welche bereits ab 2018 gilt. Keine Utopie in Zeiten von immer größeren Reichweiten, welche für einen Großteil der Bevölkerung völlig ausreichend sind.

Die Strahlung am havarierten Reaktor 4 von Tschernobyl ist weiterhin deutlich erhöht (2,4 µSv/h statt dem Normalwert 0,15 µSv/h)

Die Strahlung am havarierten Reaktor 4 von Tschernobyl (im Hintergrund) ist weiterhin deutlich erhöht (2,4 µSv/h statt dem Normalwert 0,15 µSv/h)

Von den Gefahren der Kernkraft erinnert dieser Tage der havarierte Reaktor von Tschernobyl: Dort wurde eine „Übergangslösung“ fertiggestellt. Das bisher größte bewegliche Landbauwerk der Menschheit soll bis die Radioaktivität für die kommenden 100 Jahre einschließen. Bisher schützt nur eine provisorische Abdichtung vor den 180 Tonnen hochradioaktiven Material. Damit wird das Problem Tschernobyl lediglich verschoben, denn für die Aufarbeitung der strahlenden Wrackteile ist bisher unmöglich. Nur mittels internationaler Hilfsgelder kann die Ukraine die Kosten von 1,5 Mrd. Euro für das Projekt aufbringen (zeit.de). Auch die extremen Kosten von Großbritanniens neuem Kernkraftwerk Hinkley Point C mahnen: Rund 11 Eurocent pro Kilowattstunde mit Inflationsausgleich für die nächsten 35 Jahre. Die Baukosten werden mit ca. 28 Mrd. Euro angegeben (telegraph.co.uk).

Bereits jetzt ist Strom aus Sonnen- und Windenergie deutlich günstiger für als das neue Kernkraftwerk nutzbar – ohne das immense Summen des Rückbaus, strahlender Müll und die Reaktorsicherheit bedacht werden müssen. Vor allem: Aller Vorurteile zum Trotz existieren bereits alle nötigen Technologien, die Energieversorgung zügig von Kern- oder Kohlekraft auf Erneuerbare Energien umzustellen. Diese tragen bspw. die Namen Power-to-Heat, intilligenter Stromverbrauch, Sektorenkopplung – ohne das eine „Dunkelflaute“ droht.

Biomasseheizkraftwerk Wittgenstein

Biomasseheizkraftwerk Wittgenstein (im Februar 2016 besichtigt)

Auch wenn die Politik den deutschen Bürgerenergiegesellschaften mit stetig neuen Gesetzesänderungen das Leben schwer macht, so gibt es für alle Bürgerinnen und Bürger viele Möglichkeiten sich für die Energiewende und gegen den Klimawandel einzusetzen. Wittgenstein ist für eine nachhaltige Energiepolitik prädestiniert: Entgegen mancher Vermutung lohnen sich Photovoltaik-Anlagen weiterhin, es existieren Potentiale zur Wasserkraft-Nutzung, als waldreichster Landkreis kann Biomasse zur Wärme- oder Stromerzeugung genutzt werden und der Wind weht stark, was seit Kyrill bekannt ist. Die Vorteile – lokale Wertschöpfung, den Klimaschutz, vermiedene Umweltschäden und eine nachhaltige Energieerzeugung – bieten sich an. Und sind Motivation für die Energiegenossenschaft, dort weiter aktiv zu sein.

Getagged mit: , , , , ,
Top